Die Kirche „Zum Guten Hirten" Godshorn

Die 1956 aus der Engelbosteler Martinsgemeinde gegründete Gemeinde in Godshorn erhielt 1959 eine größere Kirche mit ca. 350 Sitzplätzen. Die Kirche wurde am Sonntag, 15. März 1959 durch Bischof Hanns Lilje geweiht. Die benachbarte kleine Kapelle war mit ihren ca. 65 Sitzplätzen zu klein geworden. Der Architekt Friedrich Glade entwarf den roten Backsteinbau. Als besonderes Gestaltungselement wird eine Ecke der Fassade zum 17 Meter hohen Glockenturm empor geführt.

Der Innenraum ist ein anschauliches Beispiel für die Kirchengestaltung in den 50er Jahren. Das Tageslicht fällt durch gelb getönte Fenster, die im Kirchenraum eine warme Atmosphäre entstehen lassen. Holzdecke und Wände sind schmucklos. Den Altarraum beherrscht ein Wandbild, das den Namen der Kirche aufgreift: Überlebensgroß ist Jesus als Hirte mit einer Schafherde dargestellt. Die Heiligenfiguren Maria und Johannes sowie das Kruzifix links neben der Apsis entstanden im 18. Jh. und stammen aus der Kapelle. Am Sonntag 15. März 2009 predigte Bischöfin Dr. Margot Käßmann anlässlich des 50. Kirchweihjubiläums in der Kirche und pflanzte gemeinsam mit Superintendent Martin Bergau eine Eiche auf dem Vorplatz.

Die Kirche ist zu den Gottesdiensten sonntags um 10 Uhr und jeden 2. Sonntag im Monat um 18 Uhr geöffnet.

tl_files/langenhagen/gemeinden/godshorn_zumgutenhirten/bilder/gebaeude/Kirche/Urkunde-Grundsteinlegung-Kirche.jpg